Break your leg Motherfucker" - Tour 2010

Die Protagonisten: Sebi mit Honda Africa Twin Bj. 92, RD04
Dan mit Honda Dominator Bj. 97, RD08
Nick mit Yamaha Tenere Bj. 95, 4MY
Tom mit Honda Transalp Bj. 88, PD 06
Der Plan:    Ein Motorradurlaub sollte es werden und zwar so wie man ihn sich vorstellt, ohne Hotels, Pools oder All Inklusive Angebote dafür mit viel Schotter, Dreck und Spaß. Das Ziel war das Mittelmeer, der Weg die Alpen. Routenplanung gab es zwar allerdings erwies diese sich als nicht ganz realitätsnah, so dass wir nach den ersten Tagen das Fahren sowie den Spaß in den Vordergrund gerückt haben.

Prolog

Das ganze war meine Idee. Das dachte ich zumindest, bis ich Tom kennen gelernt habe. Im Internet hatte ich von dem großen "Stella Alpina" Treffen auf dem Col de Sommeiller gelesen und mir gedacht; "da muss ich hin!". Alleine wollte ich aber nicht fahren weil zu gefährlich, Mitfahrer mussten her. Alle meine motorradfahrenden Kumpels waren allerdings auf supersportlichen Eierfeilen unterwegs und somit nicht geeignet um mich auf großer Schottertour zu begleiten. Die Suche ging im Internet weiter. Im Dominator-Forum hoffte ich Mitfahrer zu finden. Zuspruch gab es genug, lediglich Zeit hatte keiner meiner Modellkollegen.
Auf der Geburtstagsfeier eines Freundes hab ich mich dann zum ersten Mal richtig mit Tom, einem bis dahin flüchtigen Bekannten, unterhalten. Es stellte sich raus, dass er nicht nur ein begeisterter Motorradfahrer war, sondern ebenfalls eine Schottertour in die Alpen plante. Nur hatte er seine Mitfahrer bereits gefunden. Sein kleiner Bruder Nick sowie sein Kumpel Sebi sollten ihn begleiten. Ich bat mir noch ein wenig Bedenkzeit aus, und wollte ihm dann bescheid geben ob ich mit von der Partie bin. Nach einigem hin und her hab ich mich dann entschlossen mitzumachen.
Auf einer weiteren Party lernte ich dann Sebi kennen mit dem ich mich auch auf Anhieb sehr gut verstanden habe. Im Gespräch erfuhr ich dann dass er Zweiradmechanikermeister ist und auf Honda schraubt. Spätestens da waren meine letzten Bedenken wie weggeblasen und der große Tag konnte kommen. Tat er aber nicht. Es waren noch gute vier Monate Zeit die es totzuschlagen galt. Genug Gelegenheiten also sich auf gemeinsamen Ausfahrten und Feiern besser kennen zu lernen.
Und es stellte sich heraus, dass wir super zusammenpassten. Jeder war gut drauf, hatte Spaß am Mopedfahren und war hinreichend sozialisiert. Und dann ging es endlich los.

Montag, 19.07.2010
05:00 Uhr morgens, Abfahrt! So war es geplant. Doch meistens kommt es anders als man denkt, so auch hier. Tom´s 88er Tenere plagte sich schon seit längerem mit diversen Elektronikproblemen herum und hatte in dieser Zeit schon diverse CDI´s und ähnlichen teueren Nippes geschossen.
In der Woche vor der Abfahrt verdichteten sich die Anzeichen darauf, dass mit dem von mir liebevoll "Mülleimer" und "Scheißhaufen" genannten Teil kein Blumentopf mehr zu gewinnen war.
So musste Tom sich mit Sebis Hilfe um adäquaten Ersatz bemühen und fand diesen in Form einer 88er Transalp am Samstag vor der Abreise. Also am Montag das Ding noch schnell versichert und zugelassen, dann das Gepäck drauf und schließlich starteten wir gegen halb eins Mittags bei Tom zuhause.
Jeder noch Tanken, Reifendruck überprüfen und auf gehtís.
Wegen der großen Verspätung schmissen wir unseren Plan nur auf Landstraßen anzureisen über Bord und fuhren auf die Autobahn. Jetzt lautete die Devise: Kilometer fressen, soviel und so schnell wie möglich.
Gehalten wurde nur zum tanken oder zum pinkeln. Unser erstes Etappenziel hieß Bodensee. Dort wohnt eine Berufsschulkollegin von Nick bei welcher uns Kaffe und Kuchen erwarten sollten.
Wir trafen ca. um 18:00 Uhr ein und waren guter Dinge was die Weiterfahrt anging. Das änderte sich als ich um halb Sieben das Navi einschaltete und unser Tagesziel Monstein bei Davos in der Schweiz eintippte. Für die bescheidenen 150 km rief unser TomTom aberwitzige 3Stunden 15Minuten auf den Plan. Anfangs glaubten wir noch an einen Rechenfehler, aber als wir die ersten Kilometer im nahen Lichtenstein abgespult hatten relativierten wir unsere Meinung.
Das gesamte Fürstentum schien nur aus Ortschaften zu bestehen. Und die Ortschaften bestanden zum größten Teil aus Ampeln und besonders aus Kreisverkehren. Gezählt haben wir sie nicht, aber unsere Schätzungen gehen an die 50-60 Kreisverkehre. Das zieht natürlich den Schnitt nach unten, mehr als 50kmh waren fast nirgendwo möglich.
In der Schweiz wurde das Problem dann besser, aber richtig flüssig konnte man auch dort nicht fahren.
Wie vom Navi vorausgesagt kamen wir erst gegen 22:15 Uhr in Monstein an, wo wir von Thomas schon erwartet wurden. Thomas ist ein Jugendkumpel von Tom und ist vor einiger Zeit in die Schweiz gezogen wo er als Brauer arbeitet. Das ist dort kein Lehrberuf, weshalb Fachkräfte rar sind und entsprechen gut entlohnt werden. Von ihm erfuhren wir ein wenig über das Schweizer Staatssystem und die Mentalität der Einwohner. Und über das Preisniveau und die Lebenshaltungskosten die mit einem deutschen Durchschnittsgehalt unmöglich aufzubringen wären. So kosteten allein die Bratwürstel und das Grillfleisch für unser Abendessen für fünf Personen ca. 130€. Nach ein paar Halbe des süffigen Monsteiner Biers fielen wir in einen tiefen erholsamen Schlaf.

Dienstag, 20.07.2010
Unser Tagesziel für heute hieß Aosta, Italien. Sehr schnell merkten wir dass auch in der Schweiz ein guter Tagesschnitt ohne Autobahn nicht machbar ist, also entspannen, die Fahrt genießen und schauen wie weit wir kommen.
Der erste Tageshöhepunkt war der erste Pass auf unserer Route, der Oberalppass. Nicht besonders hoch, fahrerisch nicht besonders fordernd stellte er doch etwas besonderes dar da hier, zumindest für mich, die Berge begonnen hatten und unser großes Abenteuer in greifbare Nähe gerückt war.
Nur wenig später erreichten wir den St. Gotthardpass.
Was für ein Name. Bekannt in ganz Europa für tolle Ausblicke und schöne Streckenführung. Eine Enttäuschung war er für uns. Eine Alpenautobahn die sich in breit trassierten, weiten Kurven nach oben schraubt. Hier hat man fast immer die Chance den Hahn voll aufzureißen, weshalb wir zum ersten Mal den Leistungsverlust unserer Vergasermopeds in alpinen Regionen bemerken.
Fast schon wollte ich den Gotthard abhacken, da entdeckten wir eine kleine Abzweigung nach rechts auf ein Pflastersträßchen. Ohne es zu wissen hatte wir La Tremola gefunden, die berühmte alte Gotthardstraße. Durchgehend mit Kopfsteinpflaster befestigt schraubt sie sich in 24 engen Kehren Richtung Tal. Allesamt genossen wir die Fahrt über diese historische Straße und hatten gehörigen Respekt vor der Arbeitsleistung die erforderlich war um diese Passage entstehen zu lassen.
Nach einiger Zeit machten wir uns auf unseren letzten Pass für diesen Tag zu erobern, welcher gleichzeitig der höchste der Schweiz sein sollte, der Nufenpass. Über eine schöne Streckenführung gewinnt der Pass an Höhe um schließlich in 2440 m seinen Höhepunkt zu erreichen. Auf der Passhöhe befindet sich ein schöner See, von welchem aus man einen beeindruckenden Ausblick über die Berner Alpen genießen kann. Zudem war es eiskalt. Also schnell wieder weiter Richtung Tal.
Bald nach der Passabfahrt erreichten wir die kleine Ortschaft Recklingen. Hier suchten wir uns einen netten Campingplatz und suchten uns ein Plätzchen direkt an einem Wildbach aus um dort unser Lager aufzuschlagen. Nach ein paar Walliser Bieren genossen wir unseren wohlverdienten Schlaf.

Mittwoch, 21.07.2010
Morgens um acht Uhr erwachen wir alle langsam aus unserer Nachtruhe und beginnen damit die Zelte abzubrechen. Wieder auf der Straße dauert es eine Weile bis wir unseren Höhepunkt des Tages erreichen, einen Pass der uns nach Italien führte. Gefunden hab ich ihn im Nachhinein nirgendwo sestrello und den Namen hat sich keiner von uns gemerkt, aber im Gedächtnis wird er uns allen bleiben. Aber der Reihe nach.
Mittlerweile hatte sich bei uns eine Art feste Reihenfolge beim Fahren herauskristallisiert. Voraus fuhr ich, weil ich das Navi und unsere Bibel, den Denzel, im Tankrucksack hatte. Dann kam Nick, dann Tom und zum Schluss Sebi weil er das stärkste Motorrad und die meiste Fahrerfahrung hatte.
Irgendwann fiel Nick und mir auf, dass es hinter uns sehr leer geworden war, und tatsächlich fehlten unsere beiden Mitstreiter. Nach ein paar Minuten warten in einer Ausweiche kamen sie aber schon um die Ecke. Tom´s Transalp sei plötzlich ausgegangen, aber jetzt läufts wieder so die schnelle Erklärung der beiden.
Das Wetter wird zunehmend unangenehmer und um die uns umgebenden Gipfel fegen immer dunklere Wolken, also schnell weiter ins Tal.
Nach ein paar Kilometer das alte Spiel, der Rückspiegel zeigt nur noch einen Recken und nicht drei wie es sein sollte. Also auf einer Abbiegespur anhalten und warten. Nach 10Minuten packte Nick die Spielkarten aus. Na gut dann halt ein paar Runden Neunerln. Als nach 10 Runden immer noch niemand aufgetaucht war, wurden wir etwas unruhig und machten uns auf die Suche nach unseren Kameraden.
Wir fanden sie ein paar Hundert Meter weiter oben wo die beiden auf einem Radweg gerade dabei waren Tom´s Moped abzupacken und zu zerlegen. "Geht immer aus, springt nimmer an" so der Kommentar von Tom.
Na Gott sei Dank haben wir einen Mechaniker dabei dachte ich, und sah den beiden gutgelaunt bei der Arbeit zu. Eine geschlagene Stunde später hatten sie bereits die Zündkerze geprüft, den Vergaser zerlegt und so gut wie alle Kontakte mit WD40 behandelt und geprüft. Ohne Ergebnis. Funke war da, Vergaser war sauber, Kontakte passten, Schläuche waren alle frei.
Also einfach mal wieder zusammenbauen und siehe da, springt an und läuft sauber.
Nach ein wenig Grübeln war die Lösung dann schnell gefunden, Tom´s Tankrucksack hat einfach nur die Tankentlüftung blockiert, so dass kein Sprit mehr gefördert werden konnte. Also Tankrucksack runter und ab in Tal da das Wetter mittlerweile sehr unfreundlich aussah.
Trocken aber ziemlich enttäuscht kamen wir dann in Italien an.
Gerade noch in der sauberen gepflegten Schweiz mit angenehmem Klima und jetzt in einem schwülen unaufgeräumten Norditalien, na Klasse. Die Zeit die wir auf dem Pass verloren hatte galt es wieder gut zu machen, also blieben wir auf der Autobahn Richtung Aosta. Im Nachhinein betrachtet die absolut richtige Entscheidung. Im nördlichen Piemont ist von Dolce Vita nichts zu spüren, die Atmosphäre erinnert mehr an ein Industriegebiet, die Landstraße hätte also nicht sehr viel mehr geboten als die Autobahn, außer dass es länger gedauert hätte.
Wie von selbst zogen uns die Mopeds südwärts und ich war nicht selten jenseits der 140kmh unterwegs was ich darauf zurückführte, dass meine Dominator in Italien gebaut wurde und jetzt mit Heimatluft im Schnorchel gleich um 10 PS mehr hatte. Für meine Öltemperatur freilich war das nicht sehr förderlich und Dauertemperaturen zwischen 140 und 150 Grad mahnten mich dann wieder zu einer langsameren Gangart.
Nach einem kurzen Stau auf Höhe Turin erreichten wir ziemlich fertig Bardonecchia, wo wir uns gleich daran machten einen Campingplatz zu suchen.
Nach einigem herumgegurke haben wir dann auch einen gefunden, etwas außerhalb zwar dafür aber gefüllt mit Geländewägen und Enduros. Wir hatten noch nicht mal unsere Zelte richtig aufgestellt, da hatten wir auch schon Kontakt geknüpft zu einem älteren Schweizer mit ordentlich Bier im Blut und zu zwei Jungs aus dem Norden von Deutschland die zusammen mit ihrem Vater ebenfalls die Schotterstrecken der Alpen unter die Stollen nehmen wollten. Der Schweizer gab uns ein paar Tips bezüglich unserer geplanten Tour. Für den nächsten Tag stand der Colle Sommeiller auf dem Plan und auf die Frage ob wir diesen mit oder ohne Gepäck bezwingen sollten erhielten wir zwei Antworten. Der Schweizer schien eine ordentliche Portion Erfahrung im Endurobereich zu haben und er sagt auf unsere Frage hin nur: "Das kommt darauf an wie gut du fährst oder, wenn du´s kannst dann kannst da schon mit Gepäck rauf oder!" Unsere Landsmänner hatten den Sommeiller schon an dem Tag befahren und berichteten uns von breiten Schneefeldern deren Bewältigung eine halbe Stunde kosten sollte und von Geröllfeldern mit Riesensteinen die die Bodenfreiheit erheblich auf die Probe stellen sollten. Deshalb entschieden wir uns Morgen ohne Gepäck auf den Sommeiller zu starten und danach die Mopeds zu beladen und uns dann Richtung Monte Jafferau aufzumachen.
Nach ein paar Fläschchen Heinecken krochen wir erschöpft in unsere Schlafsäcke.

Donnerstag, 22.07.2010
Mit den ersten Sonnenstrahlen die es über die umgebenden Gipfel schafften standen wir auf um nach einer erfrischenden Dusche unser Gepäck zusammenzupacken und die Mopeds fahrfertig zu machen. Noch schnell die Ketten geschmiert und auf gings zum Colle Sommeiller. Von Bardonecchia aus fuhren wir nach Rochemolles wo die Schotterstrecke begann. Bei einem der ersten Fotostopps senkte ich den Luftdruck in den Reifen, woraufhin sich das Fahrverhalten und vor allem der Federungskomfort enorm verbesserte. Ein paar Hundert Meter weiter stoppte ich erneut und überzeugte auch die anderen davon etwas Luft abzulassen, was keiner bereute.
Vorbei am Riffugio Scarfiotti, einer bewirtschafteten Hochalm, schraubte sich der Weg immer höher. Die Kehren wurden enger, der Fahrbahnbelag schroffer und der Fahrspaß stieg von Meter zu Meter. Sogar eine kleine Wasserdurchfahrt als Alternative zu einer Brücke war uns vergönnt. Die Waldgrenze hatten wir schon lange hinter uns gelassen und die Landschaft glich mittlerweile mehr dem Mond als den Alpen, da kamen wir an das Schneefeld vor welchem uns unsere Freunde aus dem Norden der Republik eindringlich gewarnt hatten. Ich fuhr wie immer als erster, und versuchte mein Glück. Das Vorderrad taucht etwas im Schnee ein, es folgt der Hinterreifen undÖ naja und nichts passiert, zumindest nichts auffregendes. Vorne sucht sich der Reifen seine Spur und hinten fräst sich der aufgezogene TKC80 durch die kalte weiße Pampe. Auch Nick der hinter mir fährt hat keine Probleme mit den 5-6 Metern Schnee. Lediglich die beiden Dickschiffe Transalp und Africa Twin benötigen etwas Hilfe da beide mit dem Motorschutz aufsitzen. Alles in allem kostet uns das Schneefeld nicht mehr als 5 Minuten und ein müdes Lächeln.
Nachdem wir noch einen Toyota Land Cruiser ein wenig dabei beobachtet hatten wie er immer wieder an dem Schneebrett scheiterte machten wir uns auf den Gipfel zu stürmen.
Zweispurige Fahrzeuge würden heute also nicht auf der Höhe anzutreffen sein. Nach einer relativ groben aber immer noch leicht zu handhabenden Passage mit groben Geröllbrocken erreichten wir schließlich einen der höchsten mit Motorfahrzeugen anfahrbaren Punkte in den Alpen. Wir stellten die Bikes auf 3009 Meter ab und gingen zu einem kleinen Gletschersee wo wir ein paar schöne Fotos schossen.
Danach folgte der obligatorische Aufstieg zum Fahnenhügel um wirklich ganz oben gewesen zu sein. Nachdem wir genug die Aussicht genossen und uns gefreut hatten, machten wir uns wieder an die Abfahrt.
Das Schneefeld stellte uns eigentlich vor keine Probleme mehr. Eigentlich deshalb, weil Nick es mir gleichtat und im Stehen durch den Schnee fahren wollte wobei sein Hinterreifen unterwartet auf einem Stein Grip fand und er einen schönen Wheelie durch den Schnee zog, der leider weniger schön einen Meter neben der Fahrbahn einen Meter tiefer auf ein paar großen Felsbrocken sein Ende fand.
Muss gut ausgesehen haben, schade dass ich vorne gefahren bin. Bis auf eine gebrochene Verkleidung waren allerdings keine Schäden zu entstanden, so dass wir unsere Fahrt bald darauf fortsetzen konnten.
Wenige hundert Meter später wurde unsere kleine Welt gehörig erschüttert, als uns in dem doch relativ groben Gelände ein Franzose auf einer GSXR 1000 begegnete. Natürlich standesgemäß mit Integralhelm, Lederkombi und Straßenreifen.
Wieder im Tal angekommen packten wir schleunigst unsere Mopeds und machten uns auf den Weg zum Monte Jafferau.
Dabei kam uns auch das eine oder andere Mal der Blick zum Himmel, welcher seine Farbe mittlerweile von weiß blau in grau geändert hatte. Kein Problem dachten wir, wir müssen nur vor dem Gewitter auf dem Berg sein, dann können wir in einem Fort übernachten. Jeder erfahrene Alpinist greift sich bei solchen Aussagen an den Kopf, aber die Vorfreude war einfach zu groß. Um nicht in der Dunkelheit fahren zu müssen beschlossen wir nur bis zum Fort Pramand zu fahren, das ungefähr nach einem Drittel der Gesamtstrecke etwas Abseits der eigentlichen Route zu finden ist.
Der Aufstieg war bis zu der Abzweigung zum Fort nicht sehr schwierig aber dafür war überall der Abgrund nur einen halben Meter neben dem Weg.
Die letzten 2-300 Meter vor dem Fort waren da schon weitaus fordernder, teilweise mit groben Felsstufen, glitschigem Belag und großen Steigungen forderten sie ganzen Einsatz von Ross und Reiter.
Als dann ganz unvermittelt das Fort aus dem Nebel auftaucht ist das ein gigantischer und auch ein wenig furchteinflößender Anblick. Noch schnell die Mopeds ins Fort geschoben und das Gepäck in den ersten Stock geschafft, da begann es auch schon zu tröpfeln. Wir freuten uns noch, dass wir entdeckt hatten das der erste Stock einen trockenen Boden und stabile Mauern hat, da brach draußen die Hölle los. Es begann stark zu regnen und hörte auch nicht mehr auf, der Wind frischte gehörig auf und es brach ein ausgewachsenes Gewitter los. Und wir mittendrin. So ein Gewitter in den Alpen ist im Tal schon ein beeindruckendes Schauspiel, aber wenn man regelrecht in den Gewitterwolken sitzt kann das schon leicht beängstigend sein. Spätestens als der erste Donnerschlag die Luft zerreißt steht uns allen ein gewisser verängstigter Ausdruck ins Gesicht geschrieben.
Nach einem Abendmahl aus Bundeswehr EPA´s und Wasser rollten wir die Plane, Isomatten und Schlafsäcke aus und legten uns schlafen, zumindest versuchten wir das. Es dauerte keine halbe Stunde da fing es über Nick an zu tropfen. Dieses kleine Leck konnten wir noch mit Gewebeband abdichten, aber plötzlich fing es überall an zu tropfen und zu plätschern. Die Decke des gesamten Forts war übersät mit kleinen Tropfen die überall zu Boden fielen.
An Schlaf war nun nicht mehr zu denken und wir verbrachten die Nacht damit Schadensbegrenzung zu betreiben.

Freitag, 23.07.2010
Am nächsten Morgen schien es als würde der Berg brennen, so hell und glutrot strahlte der Sonnenaufgang durch die Wanddurchbrüche. Der Regen hatte sich verzogen und die Sonne schien wieder die Oberhand über die Wolken gewinnen zu wollen. Dies gelang ihr auch. Zumindest lange genug um uns in Sicherheit zu wiegen und uns ausgedehnt Frühstücken zu lassen. Die letzte Tasse Kaffee war gerade getrunken, da begann es wieder zu regnen. Zuerst waren es nur vereinzelte Tropfen, aber dann ging es wieder richtig los.
In Windeseile packten wir unsere Sachen zusammen, beluden die Bikes und machten uns an die schwierige Abfahrt. Der Weg welcher am Vortag schon anstrengend zu fahren war, hatte sich durch den Dauerregen in eine gefährliche Schlammrutschbahn verwandelt, bei der ein falscher Sturz einen Absturz bedeutet hätte. Völlig durchnässt kamen wir schließlich nach einer gefühlten Ewigkeit unten an. Bei einem Kaffee an einer Tankstelle berieten wir das weitere Vorgehen und kamen zu dem Schluss es sei das beste uns ein Hotel zu suchen und unsere durchnässten Sachen zu trocknen, schließlich hatte fast keiner mehr ein völlig trockenes Gepäckstück dabei.
Gegen 13:00 Uhr checkten wir in einem Hotel in Bardonecchia ein und bezogen Quartier. Natürlich wurde das Wetter wieder besser und steigerte sich zum schönsten Sonnenschein, war ja klar.
Den angebrochenen Nachmittag verbrachten wir hauptsächlich mit Einkaufen, Brotzeit machen und Bier trinken. Vor allem letzteres setzten wir Abends noch mit großem Eifer fort und wankten gegen Mitternacht in bester Stimmung in unser Zimmer.

Samstag, 24.07.2010
Als wir aufwachten empfing uns ein riesiges Chaos. Jeder hatte gestern seine nassen Klamotten, und die Ausrüstung ausgebreitet und das galt es jetzt alles wieder zu verpacken, schließlich wollten wir heute noch die Assietta Kammstraße unter die Stollen nehmen.
Der Weg dorthin führte uns über den Colle delle Finistre. Dieser begann wie eine normaler Waldweg wie es ihn auch bei uns gibt. Im weiteren Verlauf boten sich aber immer wieder wunderschöne Ausblicke auf die umgebende Bergwelt. Bis zur Passhöhe auf 2176 m Höhe galt es 65 geschotterte Kehren zu überwinden, welche großteils schön übersichtlich und schnell zu fahren waren. Sogar kleine Drift-Einlagen waren machbar. Gestört wurde das Fahrvergnügen nur von diversen Geländewagen und SUV´s welche immer hinter unübersichtlichen Kurven auf uns zu warten schienen.
Auf der Passhöhe herrschte ein reges Treiben, und von einsamer Bergidylle war nichts zu spüren. Tom, Nick und Sebi machten sich zu Fuß an den Aufstieg zu einem alten Fort das ca. 400 Meter weiter oben lag. Ich hatte nach unserer Regennacht erstmal genug von Forts und machte lieber ein paar Fotos von der schönen Streckenführung.
Wie immer wenn Motorradfahrer in der Nähe sind, war Sebi´s leicht veränderte Africa Twin mit ihrem selbstgeschweißten Kofferträgermonstrum, der geänderten Auspuffanlage und der auffälligen Lackierung in KTM Orange ein Blickfang. Besonders bei den vier Italienern die ebenfalls auf Africa Twins den Finestre bezwungen hatten. Als sie sahen dass ich das selbe Kennzeichen wie Sebi hatte, löcherten sie mich mit Fragen. Leider kann ich kein italienisch und die Italiener haben es immer noch nicht geschafft ordentlich deutsch oder englisch zu lernen, so dass sie unwissenderweise wieder abziehen mussten. Als meine Mitstreiter zurückkamen wollten wir schleunigst auf die Assietta, also rauf auf den Bock und die letzten 2 km zurückgelegt, blöd nur dass die Schranke unten war. Ein junges Mädel kam aus dem Schrankenhäusel und erzählte uns, dass die Kammstraße Mittwochs und Samstags gesperrt sei. Das war schlecht.
Also umdrehen und den direkten Weg ins Tal nehmen. Dieser war zwar auch schön weil geschottert, aber mit der Assietta konnte er natürlich nicht mithalten. Zudem hatten wir jetzt gut drei Stunden gespart, die wir mit Fahrspaß zu füllen hatten. Also erstmal den Denzel raus und nachschauen.
Wir fanden eine Alternative. Und was für eine, den Colle l´ Azzara. Sehr schwer zu finden, beginnt dieser Pass sehr unscheinbar. Fast glaubt man die Straße endet zwischen den Häusern winziger am Hang klebender Dörfer. Die Auffahrt war zu Anfang leicht zu machen, ein schöner Fahrweg schraubte sich in gemäßigter Steigung nach oben ohne große Überraschungen. Bei einer kleinen Rast beschwerte sich Nick sogar darüber, dass ihm die Fahrbahn nicht ausgewaschen genug sei. Tatsächlich las sich das im Denzel anders. Von "grobem Unterbau", "extremen Auswaschungen" und "18% Steigung" war tatsächlich nichts zu sehen.
Doch nach der nächsten Kehre sollte sich das ändern. Die Piste wurde zunehmend steiler, der Schotter wandelte sich zu Steinen und schließlich zu grobem Geröll. Die kleinen Regenrinnen wurden zu starken Auswaschungen welche unsere 21" Vorderräder bis zur Achse verschluckten. Die Kehren wurden enger und enger und wiesen Steigungen auf, wie ich sie mir in meinen kühnsten Träumen nicht hätte erdenken können. Ich legte ordentlich Tempo vor, damit ich über die Bodenwellen und Löcher flog anstatt von Loch zu Loch zu rumpeln. Doch egal wie schnell ich fuhr, in meinem Rückspiegel war eine orange Wand die einfach nicht kleiner wurde. Sebi prügelte seine dicke Affentwin wie ein Verrückter bergwärts. Ich gab mehr Gas. Sebi auch.
Es war beeindruckend was dieses Dickschiff mit einem ambitionierten Fahrer zu leisten in der Lage ist. Tom der hinter Sebi fuhr, hielt gehörigen Abstand, da ihm kinderkopfgroße Steinen um die Ohren flogen welche von Sebi´s 140er TKC80 aus dem Berg gerissen worden waren.
Auf der Passhöhe angekommen waren wir überwältigt von der Aussicht die sich uns präsentierte. Während der ganzen Auffahrt waren wir von Wald umgeben, und jetzt, kurz oberhalb der Baumgrenze bot sich uns ein Blick über das gesamte Tiefland bei Pinerolo. Es war gigantisch und wir brauchten eine Weile bis wir uns von dem Anblick wieder losreißen konnten und uns an den Weg ins Tal machten. Dort angekommen ließ ich mein Navi nach Campingplätzen suchen, Ergebnis: nix. Also rein in die nächste Stadt und schauen ob irgendwo Schilder herumstehen. Ergebnis: nix. Da drehte Nick plötzlich um und sagte er habe irgendwo ein Schild gesehen welches zu einem Agroturisimo führt. Tom hat uns vorher von diesen Agroturisimos erzählt und ich stellte es mir wie eine Art Urlaub auf dem Bauernhof vor, das könnte passen, dachte ich mir. Also los.
Bei dem Hof angekommen hatten wir aber keinen Bauernhof vor uns, es war mehr eine Art altes Bauernhaus aus dem jemand eine Villa gemacht hat. Fast wollten wir wieder umdrehen, da kam schon ein Mann aus dem Haus. Wir fragten ihn auf englisch ob er ein Zimmer oder einen Zeltplatz für uns hat. Er verstand uns zwar nicht, aber er holte seine Mutter die, wie sich später herausstellte, Englischlehrerin war und uns daher bestens verstand. Zimmer habe sie nur eines sagte sie, aber wir könnten im Garten schlafen wenn es uns nichts ausmache. Als erstes führte sie uns ein Stück bergab und über ein kleines Brückchen an eine wunderschöne Quelle und bot uns an hier unser Lager aufzuschlagen. Dann fiel ihr ein, dass man den Kompost riechen könnte und sie führte uns in den angegliederten Aprikosenhain, wo wir uns dann niederließen. Wir könnten auch zum Essen kommen wenn wir wollten.
Natürlich ließen wir uns das nicht zweimal sagen und kamen zum essen.
Was dann folgt hätten wir uns nie träumen lassen, ein italienisches 5Gänge Menü, komplett aus frischen Zutaten aus dem eigenen Anbau. Nachdem wir noch die selbstgemachten Liköre unserer Gastgeberin probiert hatte, rollten wir unsere Schlafsäcken einfach unter freiem Himmel aus und schliefen in der Kulisse des Aprikosenhains ein.

Sonntag, 25.07.2010
Der Tag begann mit der Verabschiedung von unserer großzügigen Gastgeberin, natürlich nicht ohne noch Visitenkarten mitzunehmen, vielleicht kommen wir ja doch mal wieder.
Für heute stand die Maira-Stura Kammstraße auf der Agenda. Auf dem Weg zu deren Auffahrt kamen wir recht zügig voran und genossen eine wunderbare Landschaft, quasi Italien aus dem Bilderbuch.
Als nach einem unbeleuchteten Straßentunnel auf einmal niemand mehr hinter mir war ahnte ich Schlimmes. Ich drehte um und fuhr die 100 m zurück in die Röhre. Und tatsächlich, eine riesige Straubwolke.
Nick war gestürzt.
Als ich sah, dass Tom und Sebi bei ihm waren habe ich die Dominator auf der Stelle gewendet und bin mit Vollgas zum oberen Tunnelausgang gefahren. Hierbei merkte ich, dass mein Hinterreifen bis in den zweiten Gang durchdrehte weil der ganze Tunnelboden mit einer schmierigen Staubschicht bedeckt war. Schnell den Bock vor der nächsten Kurve abgestellt und den Blinker rein um die Unfallstelle provisorisch abzusichern. Als ich wieder nach unten gerannt war, stand Nick schon wieder auf seinen eigenen Beinen und die beiden Anderen hoben gerade sein Motorrad auf. Nick war offenbar mit dem Hinterreifen in eine ausgefahrene Spurrille gerutscht und hatte dadurch die Kontrolle über seine Tenere verloren. Er war sonst die ganze Zeit hinter mir und hatte sicher 65-70 kmh drauf als er den Bock weggeschmissen hat.
Er hatte wahnsinniges Glück, wäre er 2 Meter weiter nach links gerutscht, wäre er an der Galerie des Tunnels hängen geblieben und wie er dann ausgesehen hätte wollten wir uns lieber nicht vorstellen.
Aber bis auf ein paar Abschürfungen die ihm die Kanten der Protektoren zugefügt haben ging es ihm gut. Auch das Moped hatte es eigentlich gut überstanden. Lediglich die Verkleidung welche am Sommeiller schon in Mitleidenschaft gezogen wurde sah jetzt noch lädierter aus und es fehlte ein Blinkerglas.
Nach diesem Schock suchten wir den Einstieg in die Maira-Stura, welcher zum Glück nicht allzuschwer zu finden war. Bereits bei der Auffahrt bemerkte ich die große Anzahl an Motorrädern, Fahrrädern, Autos und Wanderern. Dieser Eindruck verstärkte sich als wir auf dem Colle de Morti auf 2481 m ankamen. Autos über Autos, also nichts wie weiter. Nach kurzer Zeit begann dann der Schotter der Maira-Stura Kammstraße. Doch wenn ich dachte es würde hier einsamer werden dann hatte ich mich geschnitten. Im Gegenteil.
Offensichtlich war es für die Einheimischen hier eine beliebt Sonntagsbeschäftigung die Oma in den Alfa zu laden und ins Hochgebirge zum Picknicken zu fahren. Die Schotterstrecke war anfangs zwar noch einfach zu fahren, aber selbst auf späteren sehr viel schwereren Passagen trafen wir noch vollgeladene PKW und Kleinwagen welche sich zwischen Enduros und Geländewagen über die Piste quälten. Ölwannen und Achsaufhängungen bekommt man in Italien anscheinend nachgeschmissen, anders kann ich mir diesen Irrsinn nicht erklären.
Wir waren noch nicht sehr weit gekommen, und ich wollte nach einem geeigneten Platz suchen um unseren mitgebrachten Einweggrill anzuwerfen, da passierte es.
Als ich dachte einen guten Platz gefunden zu haben fuhr ich ein Stück rechts ran, um den anderen vorzuschlagen hier zu grillen.
Im Rückspiegel sehe ich Tom auf mich zukommen. Bämm. Der Einschlag seines Motorschutzbügels reißt mir meinen BMW Endurostiefel auf, mein linken Unterschenkel tut plötzlich weh. Im Augenwinkel sehe ich Tom umfallen, mir egal mein eigener Fuß ist mir erstmal wichtiger. Schnell runter vom Moped und ein bißchen am Unterschenkel rumgedrückt, der Schmerz wird nicht schlimmer, lässt sogar nach. Na Gott sei dank.
Aber was treibt denn Tom da? Hält sich den Fuß und wälzt sich im Dreck. Verdammt ist wohl doch was schlimmeres. Ich helfe ihm auf und setze ihn an den Rand. Wir ziehen ihm den Stiefel aus und schauen. Wir geben ihm ein wenig Wasser. Naja der Knöchel ist immerhin nicht geschwollen. Knochen schaut auch keiner raus. Ist doch schon mal gut.
Als sich die Aufregung legte, gaben wir ihm eine handvoll Ibuprofen gegen die Schmerzen und ich machte ihm einen festen Verband mit Voltaren gegen eventuelle Schwellungen. Ich sagte ihm er solle seinen Alpinestar Stiefel wieder anziehen weil dessen feste steife Protektoren bestimmt keine schlechte Schiene abgeben.
Die medizinische Erstversorgung war also auf Spitzenniveau, und da Tom an meiner geliebten Dominator keinen Schaden angerichtet hatte, musste er auch nicht mit weiteren Verletzungen rechnen.
Als die lebensrettenden Sofortmaßnahmen erledigt waren merkten wir dass der Platz tatsächlich nicht schlecht zum Grillen war, also Gaskocher raus und Fleisch drauf. Unser Einweggrill hatte sich durch die Vibrationen der letzten 1500 km aufgelöst so dass nur noch Kohlenstaub übrig war. Nach einem guten Mittagessen machten wir uns wieder auf die Socken.
Da sich für Tom das Thema "im Stehen fahren" erstmal erledigt hatte, fuhren wir in gemäßigtem Tempo weiter, drehte aber nach nicht mal einer Stunde wieder um. Zum einen um Tom nicht unnötig Probleme zu machen und zum anderen weil uns der Verkehr einfach zu viel war. Man konnte keine hundert Meter fahren, ohne durch Autos, SUVs, Fahrräder oder, meinen persönlichen Favoriten, Fußgänger aufgehalten zu werden.
Zudem gewinnt der Ausblick über die majestätischen Alpengipfel nicht gerade an Klasse wenn neben einem ein alternder Gigolo seinen Köter Gassi führt und dabei seine Lieblingsmusik aus der Stereoanlage dröhnt.
Alpenabenteuer hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt.
Wir fuhren also wieder ins Tal und suchten nach einem Campingplatz. Schon der zweite den wir anfuhren genügte unseren Ansprüchen, so dass wir nach ein paar völlig überteuerten Birra Moretti in der absolut lächerlichen Größe von 0,2 Litern in unsere Schlafsäcke krochen und unterm Sternenhimmel einschliefen.

Montag, 26.07.2010
Endlich! Es war soweit. Es war LGKS - Tag. Jeder von uns war erfüllt von einer wahnsinnigen Vorfreude. Für alle Unwissenden und Nichtenduristen sei hier kurz erklärt warum wir uns freuten wie die Schulkinder bei Hitzefrei.
Die Ligurische Grenzkammstraße, kurz LGKS, ist eine von viele Militärstraßen die wir Mussolini zu verdanken haben. Was sie von anderen unterscheidet ist ihre Abgeschiedenheit und ihre Länge. Nicht enden wollende 70 km Schotter in sämtlichen Variationen, von leicht zu fahrenden Waldstraßen über Kieswege bis hin zu steilen, extrem ausgesetzten steinernen Waschbrettpisten ohne jede Randsicherung dafür mit hohen Felsstufen.
Das Ganze in Höhenlagen von 1900 bis 2200 Metern.
Kurz, der Traum eines jeden Endurofahrers.
Wir hatten beschlossen sie entgegen der üblichen Beschreibungen von Nord nach Süd zu befahren, was bedeutete der Einstieg war am Col de Tenda. Leider haben wir diesen von der Nordseite befahren und nicht von der viel reizvolleren Südseite mit ihren 46 Schotterkehren.
Am Tendapass angekommen rutschte uns erst einmal das Herz in die Hose. Ein großes rundes Einfahrt verboten Schild. Solche Straßen sind wir schon des öfteren gefahren, zumeist ist dies nicht mehr als ein simpler Haftungsausschluss.
Hier hing jedoch ein maschinengeschriebenes Dokument darunter mit Siegeln und auf italienisch und französisch.
Das Ding war laut Ausstellungsdatum erst zwei Wochen alt und die paar Wörter die wir verstanden machten uns nicht gerade Mut, "no passage" stand da und "tuto per moto". Aber wir fragten beim Wirt der benachbarten Gaststädte nach welcher sagte für Mottorräder sei die Befahrung legal. Selbiges hörten wir auch von zwei Italienern welche wir baten uns das Schild zu übersetzen. Lediglich ein wanderndes deutsches Ehepaar vom Typ Oberstudienrat, dessen einziges Hobby sicherlich das Wandern und das Aufschreiben von Falschparkern ist, wollte uns weismachen hier sei komplett gesperrt und sie wollten uns sowieso nicht hier oben haben. Ich wollte keine Diskussion mit diesen intoleranten Personen und hielt lieber die Klappe. Scheiß Fußgänger.
Nachdem wir uns jetzt sicher waren legal unterwegs zu sein machten die ersten Meter gleich doppelt Spaß. Die Befahrung am Anfang ist noch relativ einfach und stellte uns vor keine Probleme. Nach einem kurzen Gespräch mit zwei XT 500 Fahrern machten wir uns an die Weiterfahrt. Die beiden auf ihren Oldies ließen wir vorbei, da sie deutlich schneller unterwegs waren als wir. Kunststück bei mind. 50 Kilo leichteren Mopeds.
Kurz vor dem Col de la Boaire wurde die Strecke heftig. Sehr heftig. Tiefe Auswaschungen in Längsrichtung und extrem grober Untergrund machten uns sehr zu schaffen Dieser sehr anstrengende und materialmordende Abschnitt zog sich über 12-15 km hin und verlangte uns und vor allem unseren Maschinen viel ab. Stellenweise erinnerte er mehr an das Bett eines Gebirgsbaches als an eine Straße.
Normalerweise hatte ich eine Technik für solches extremes Gelände, Viel Gas. Das Vorderrad in der Luft vermeidet Schläge auf die Gabel und mit einem kleinen Wheelie kommt man fast über jedes Hindernis. Angesichts der Tatsache dass trotz extrem schmaler Streckenführung, großer Tiefe und extrem steil abfallendem Gelände die Strecke völlig ungesichert war sah ich allerdings davon so zu fahren.
Man hängt ja doch irgendwie an seinem Leben.
Wir machten häufige Pausen, nicht nur wegen der unbeschreiblich schönen Aussicht, sondern auch weil die Strecke jeden von uns auf die Probe stellte. Fahrerisch schon sehr heftig fordert sie auch jederzeit volle Aufmerksamkeit. Mal eben ein Blick auf die Landschaft oder die Gedanken schweifen lassen wäre hier oben keine sehr gute Idee.
Langsam besserte sich der Fahrbahnzustand. Es blieb eine traumhaft schöne Strecke, aber sie wurde deutlich fahrwerkschonender.
Nach einer Weile trafen wir unsere Freunde aus Norddeutschland wieder, die wir in Bardonecchia auf dem Campingplatz kennen gelernt hatten. Sie hatten die Strecke von Süden her befahren und hatten somit das schwerste noch vor sich. Nach einem kurzen Gespräch wünschten wir ihnen alles Gute und fuhren weiter. Die Strecke wandelte sich immer mehr, wurde flacher, grüner und leichter zu fahren. Ein paar Kilometer weiter sah ich zwei Motorräder mit Garmischer Nummernschildern. Die ersten Bayern seit 1000 Kilometern, da muss man einfach anhalten.
Die beiden waren wie sich herausstellte Vater und Sohn und bewegten eine 1200er GS sowie eine Suzuki DRZ 400. Wir wechselten ein paar herzliche Worte, alle froh darüber mal wieder den wunderschönen bayrischen Dialekt zu hören.
Wir verabschiedeten uns herzlich, trafen uns aber im weiteren Streckenverlauf immer wieder wenn entweder die einen oder die anderen Pause machten.
Eigentlich wollten wir auf der LGKS die Nacht verbringen, doch zum einen war es sehr schwer einen geeigneten Platz zu finden, der trotzdem etwas vom Weg entfernt ist und zum anderen zogen schon wieder dunkle Wolken auf und es wurde merklich kühler. Wir wollten es unbedingt vermeiden noch eine Gewitternacht in den Bergen zu verbringen und zogen es deshalb vor ins Tal zu fahren und uns dort einen Campingplatz zu suchen. Über einen Waldweg in absolut desaströsem Zustand kamen wir in ein kleines Tal mit einem noch kleineren Ort und einem Campingplatz. Die kleine Hütte in der normalerweise der Campingchef sitzt war leer und ein Verantwortlicher nirgends zu sehen. Wir haben trotzdem unsere Zelte aufgestellt und unter einer zwischen den Mopeds gespannten Plane unsere Spagetti gekocht. Ziemlich schnell haben wir auch herausgefunden weshalb der ganze Ort wie ausgestorben wirkte. Anscheinend gab es an diesem Tag eine Kindstaufe und das ganze Dorf war zum feiern gekommen. Sebi und Nick wanderten los und kamen mit einer Flasche gutem Wein zurück.
Währenddessen sah ich mir Tom´s Fuß an. Er hatte mittlerweile gehörig an Umfang zugelegt und eine sehr lustige blau-grüne Färbung angenommen.
Sicherlich wäre es noch lustiger gewesen wenn es Tom nicht so weh getan hätte. Nach dem Fläschen und einem opulenten Spagettimahl legten wir uns schlafen.

Dienstag, 27.07.2010
Der erste Blick nach dem Aufstehen ging heute Richtung Himmel. Doch wir stellten mit Erleichterung fest, dass sich die Wolken verzogen hatten und es ein strahlend schöner Tag geworden war. Wir brachen die Zelte ab und machten die Bikes wieder startklar. Als wir bei der kleinen Bretterbude unseren Aufenthalt bezahlen wollten war allerdings immer noch niemand da. Na ja, dann eben nicht dachten wir und fuhren ohne zu bezahlen weiter. Schließlich hatten wir es oft genug versucht.
Schnell war der Einstieg zur Ligurischen wieder gefunden und wir machten uns daran, den miserablen Waldweg zu befahren. Bergauf war das ganze schon deutlich einfacher als es gestern bergab zu befahren war. Natürlich wurde ich wieder übermütig und versuchte es mal wieder mit meiner alten Technik "Gas auf und durch". Nur leider klappt das bei einer voll beladenen Maschine nicht so wie ich es gerne gehabt hätte und ich wurde irgendwann von meinen eigenen Öldosen überholt die ich nur unter mein Gepäcknetz geklemmt hatte. Ausgelaufen ist zum Glück nichts und nach dem einsammeln ging es ruhiger weiter.
Der Rest der LGKS war deutlich leichter zu fahren als das was wir gestern hinter uns gebracht hatten. Allerdings hatten wir heute leichte Navigationsprobleme. Die Beschilderung, soweit vorhanden erwies sich als wenig aufschlussreich. Aber der Denzel, unsere Bibel, führte uns sicher zu unserem nächsten Hochpunkt, dem Monte Saccarello. Dessen Gipfel ist bekannt für eine gut 20 Meter hohe Jesus-Statue. Aufgestellt wurde diese 1901 um die umliegenden Berge und Täler vor Unglücken wie Hagelschlag und Godzilla zu schützen. Dies ist auch die Übersetzung einer Innschrift am Sockel der Statue. Es waren damals ca 20 Statuen dieser Art geplant, diese ist jedoch eine der wenigen die überhaupt aufgestellt wurden und auch noch sehr gut erhalten sind was bestimmt an dem riesigen Blitzableiter liegt, den der Alleinerbe Gottes auf dem Rücken trägt.
Nach einer Weile Jesus-watching machten wir uns wieder an die Weiterfahrt.
Wir waren noch keinen Kilometer weiter, da mussten wir schon wieder anhalten. Diesmal war die Ursache allerdings nicht unsere Schuld. Es waren Schafe. Viele Schafe. Eine ganze Herde, welche uns auf dem schmalen Weg entgegenkam und von einem Schäfer angetrieben wurde der völlig unromantisch in einem alten Toyota Land Cruiser hinterher fuhr.
Einige Tiere schafften es trotzdem hinter dem Geländewagen zurückzubleiben. Nick, freundlich wie er ist, wollte das dem Schäfer mitteilen. Da er allerdings nicht italienisch sprach und davon ausging dass der Schäfer kein deutsch konnte nickte er wie bekloppt mit dem Kopf Richtung Schafe und schrie "Mäh Mäh".
Nachdem er dem Schäfer auf diese Weise davon überzeugt hatte, dass er einen entlaufenen Irren vor sich hatte fuhren wir weiter.
Eine Weggabelung hielt uns wenig später schon wieder auf. Nach einem kurzen Stopp entschieden wir uns für den rechten Weg. Klingt einfach besser.
Wir wussten dass es laut Denzel eine Weggabelung gibt bei welcher der rechte Weg ein relativ leichter Schotterweg ist und der linke ein erdiger Waldweg welchen man laut Denzel nach Regenfällen unbedingt vermeiden sollte.
Dass das im Denzel steht wusste wir, was wir nicht wussten ist, dass sich diese beiden Wege genau hier wieder vereinigten. Und da der Denzel den Weg von der anderen Seite beschreibt fuhren wir also genau auf den Waldweg zu. Gut dass es letzte Nacht hier oben nicht geregnet hatte, es hatte gehagelt wie wir später erfuhren.
Dementsprechend rutschig war die Passage. Tom war sie zu rutschig und er beschloss sich hinzulegen. Natürlich genau auf seinen lädierten Fuß.
Allerdings war dieser Sturz bei weitem nicht so schlimm wie sein erster, sodass wir schon nach kurzer Zeit wieder auf Achse waren.
Immer tiefer schlängelte sich die LGKS Richtung Tal und als wir plötzlich wieder Asphalt unter den Stollen hatten konnten wir es anfangs gar nicht recht glauben. Nur langsam gewöhnten wir uns wieder an festen Untergrund.
Durch ein paar schöne Dörfer fuhren wir Richtung Mittelmeer.
Meine Mitfahrer wollten unbedingt einen Campingplatz direkt am Meer. Ich wollte ihnen klarmachen, dass wir hier an der Cote d´ Azur waren und hier direkt am Meer nichts zu finden ist als Jachthäfen, Privatstrände und Luxushotels und ganz sicher keine Campingplätze in unserem Preisbereich. Aber alles was ich zu hören bekam war "AM MEER" .
Gut dann eben am Meer. Um es kurz zu machen, in Nizza drehten wir um und fuhren zurück nach Italien. Hier hatten wir einen recht schönen Platz gefunden der ca. 10 Gehminuten vom Meer entfernt war. Für Tom eher 15 Minuten.
Den restlichen Tag verbrachten wir damit faul herumzuliegen. Auf italienisch heißt das Siesta. Auch das Meer besuchten wir mal kurz, allerdings war mir das Meer schon immer suspekt und das hatte sich noch nicht geändert. Böse Strömungen und Haie mochte ich noch nie. Nachdem wir im örtlichen Supermarkt Wurst, Käse, Wein, Brot und Oliven gekauft hatten machten wir ordentlich Brotzeit und legten uns schlafen.

Mittwoch, 28.07.2010
Der Tag begann wie der letzte geendet hatte. Siesta hieß das Zauberwort. Eine geniale Erfindung. Nachdem wir die Wurst- und Käsereste vom Vortag gegessen hatten machten wir uns auf ans Meer. Nach einigem Hin und Her entschloss ich mich, auch mal ein Bad in der mir verhassten Brühe zu nehmen, und siehe da, so schlimm war es nicht. Haie konnte ich keine entdecken und die Strömung war halb so wild. Dafür stellte ich nach dem ersten untertauchen fest, dass es zu recht "Salzwasser" hieß. Ekelhaft.
Aber hier hatte ich Nick schon einiges voraus. Dieser fragte am Vortag mit einer völlig ernsthaften Miene, ob das Mittelmeer jetzt eigentlich Süß-oder Salzwasser sei. Er konnte sich nicht erklären warum wir alle abgebrochen sind vor lachen.
Mein erstes Bad im Meer verlief jedenfalls ohne nennenswerte Zwischenfälle. Und so konnten wir unserer Siesta danach entspannt fortsetzen.
Als wir die Campingplatzbesitzerin am späten Nachmittag nach einem schönen Lokal fragen wollten fuhr auf einmal eine 1200er GS vorbei.
Als wir dem Moped nachliefen trafen wir auch unsere Freunde aus Garmisch wieder. Natürlich war die Überraschung groß und wir entschieden uns miteinander zu Abende zu essen. Nach einem sehr teueren aber auch schmackhaften Abendessen verabschiedeten wir uns. Natürlich nicht ohne vorher noch Handynummern auszutauschen. Wir werden uns sicher wieder sehen. Aber jetzt gings ab in die Schlafsäcke.

Donnerstag, 29.07.2010
Der Tag des Aufbruchs war gekommen. Früh morgens brachen wir unsere Zelte ab und zahlten unseren Campingplatzaufenthalt.
Dass dem älteren Herrn an der Rezeption dabei ein Fehler unterlief und er uns nur eine anstatt zwei Nächte berechnete kam unserem knappen Budget natürlich sehr zugute und lächelnd und winkend fuhren wir los. Zumindest die meisten von uns. Tom blieb stehen. Sein Moped sprang nicht an. Das Licht flackerte und der Anlasser röchelte. Batterie leer. Also anschieben das Ding.
Na ja läuft doch.
Noch ein letzter Blick zurück auf die wunderschöne Mittelmeerküste und wir waren wieder auf der Bahn. Anfangs kamen wir gut voran, aber nach Ca. 50 km wurde der Verkehr zäher und zäher und dann war es soweit. Stau.
Dieser Stau hatte es in sich über eine Stunde verbrachten wir mit Stop and Go bevor es endlich weiter ging. Unnötig zu erwähnen, dass wir unsere Mopeds nicht allzu lange im Stand hatten laufen lassen können, besonders ich mit der luftgekühlten Domi, bevor die Öl - bzw. Kühlwassertemperatur ins unermessliche stieg.
Eigentlich stellt das ja kein Problem dar, aber da Toms Mühle die Batterie schneller leersaugt als zehn englische Turis den Sangriaeimer auf Malle, war für ihn an normales Starten heute nicht mehr zu denken.
Da viele Italienische Autostradas keinen Pannenstreifen haben, mussten wir jedes Mal wenn es weiterging eine Spur blockieren und die vollbepackte Transalp anschieben. Hierbei mussten wir feststellen, dass die Italiener das viel gelassener hingenommen haben als das in Deutschland der Fall gewesen wäre. Wenn ich mir so eine Situation auf der Ostumfahrung von München im Berufsverkehr vorstelle, na dann Gute Nacht.
Einmal hat sogar ein LKW Fahrer aus der Schweiz die Autobahn für uns blockiert, damit wir in Ruhe starten konnten. Hier noch mal unbekannterweise ein herzliches "Dankeschön" an ihn.
Nachdem sich diese Prozedur an jeder Tankstelle wiederholt hatte, bekamen wir schön langsam Übung darin, sodass auch ein Absterben an einer Mautstelle an der Autobahn kein Problem mehr für uns war.
Das Wetter meinte es auch nicht gut mit uns, und je weiter nördlich wir kamen, desto dunkler wurde der Himmel. Wir fuhren dem Gewitter quasi hinterher, und wann immer wir es einholten wurden wir nass.
Daher haben wir uns entschlossen bereits am Gardasee zu campen, anstatt bis zum Brenner weiterzufahren. Nach einiger Suche nach einem Platz der uns für eine Nacht aufnahm, fanden wir nach über 650 Tageskilometern endlich einen Campingplatz. Der war zwar mit Holländern bevölkert, aber immerhin besser als unter der Brücke.

Freitag, 30.07.2010
Heute war das Wetter scheißegal. Es ging heimwärts und das hieß Autobahn bolzen. Das macht bei bestem Sonnenschein auch nicht mehr Spaß.
Bis zum Brenner hielt das Wetter noch gut aus, es schien sogar ein schöner Tag zu werden, doch an der letzten Mautstation begann es auch schon zu tröpfeln, dann hörte es wieder auf, dann tröpfelte es wieder. Ich habe dort auch meine Griffheizung wieder angeklemmt, da es unter meinen dünnen Lederhandschuhen schon unangenehm kalt geworden ist. Außer meinen noch dünneren Cross-Handschuhen hatte ich keine anderen dabei, wir wollten ja nach Italien und nicht ans Nordkapp.
Auf dem Brenner angekommen machten wir erstmal Brotzeit beim Mac.
Als wir weiterfuhren kamen wir ziemlich schnell in richtigen Regen, welcher bis München durchgehend anhielt.
Kurz nach der österreichisch-deutschen Grenze viel uns auf, dass Nick nicht mehr hinter uns war. Wir fuhren erstmal auf einen kleinen Rastplatz und überlegten was zu tun war. Wie lange Nick schon fehlte konnte niemand genau sagen, da wir durch den starken Regen nur sehr wenig sehen konnten. Auf einmal hielt neben uns ein Auto und eine junge Frau stieg aus. Sie fragte ob wir einen Mann vermissten, und sagte uns er stünde ca. 4 km weiter hinten in einer Autobahnbaustelle und schraube an seinem Moped. Wir bedankten uns uns riefen Nick an. Er sagte dass ihm der Zündkerzenstecker auseinandergebrochen sei, und so fuhr ich ins 20 km entfernte Rosenheim um beim dortigen Louis einen neuen zu besorgen. Ich gurkte ein wenig herum bis ich Nick anschließend fand. Dieser hatte seinen Bock von der Autobahn runter und über eine Fußgängerbrücke über einen Fluss geschoben. Auf der anderen Seite wartete er jetzt auf mich.
Natürlich passte der Stecker nicht den ich dabei hatte. Also ADAC anrufen, schließlich hatten Nick und Tom extra für den Urlaub eine Auslandsreiseirgendwasversicherung abgeschlossen. Beim Gespräch mit der Dame von der Hotline stellt sich heraus, dass der Fluss den Nick überquert hatte die Staatsgrenze zu Österreich darstellte. Sie sei leider nicht zuständig sagte sie. Nachdem sie uns dann zum zuständigen ÖAMTC verbunden hatte, kam auch sehr bald ein Techniker. Ein junger Mechaniker, der sich mit Autos aber deutlich besser auskannte als mit Mopeds, hatte es nach einer guten Stunde und viel Fummelei schließlich hinbekommen und Nick einen Autostecker eingebaut. Naja egal, Hauptsache das Ding läuft. Also zurück zu den anderen, die immer noch an der Autobahnraststelle warteten. Die restlichen km bis München verliefen relativ ereignislos, lediglich unachtsame Autofahrer machten uns das Leben schwer.
Bei München hörte der Regen auf und bei einem weiteren Stau machten wir kurzerhand eine neue Spur auf und preschten auf dem Pannenstreifen an den Dosen vorbei. Wir wollten mittlerweile nur noch heim. Mir tat mein Arsch so dermaßen weh, dass ich alle zwei Minuten meine Sitzposition geändert habe. Der Sattel einer Dominator ist eben nicht gemach für 1500 km in zwei Tagen, vom Windschutz ganz zu schweigen.
Gegen neun Uhr abends erreichten wir endlich die geliebt Heimat und gönnten uns das lang ersehnte Abschlussbier. Dann ging es für jeden von uns nach Hause ins Bett. Was für ein geiles Gefühl endlich wieder im Bett zu liegen und nicht auf einer Isomatte aufzuwachen, die über nach ihre ganze Luft verloren hatte.

Resümee:

Es war Geil! Mehr als das, es war genial
Wir hatten uns gesucht und gefunden, und wir passten super zusammen. Zwei Wochen ohne Pause zusammen und nicht ein großer Streit, das wäre nicht mit jedem Mitfahrer möglich.
Wir reden noch sehr oft über dieses oder jenes Ereignis unseres Urlaubs, und zumindest für mich vergeht kein Tag an dem ich nicht an diese zwei Wochen denke.
Unser nächstes Ziel haben wir uns schon ausgesucht, etwas weiter weg, etwas einsamer und landschaftlich mindestens genauso reizvoll allerdings mit mehr Enduroanteilen.
Diesmal möglichst drei Wochen, und natürlich wieder mit Tom, Sebi, Nick und Dan.

Rumänien wir kommen !!!

Daniel

Hier gibts die Bilder

<< Zurück